Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dipl.-Psych. Tilman Kluttig, Reichenau wuchs in der Nähe von Stuttgart auf und studierte von 1978 bis 1986 Psychologie und Soziologie an der Universität Konstanz, arbeitete zu dieser Zeit auch wissenschaftlich am Zentrum für Bildungsforschung an der Universität Konstanz. Seit 1986 ist er im heutigen Zentrum für Psychiatrie Reichenau tätig, zunächst im Funktionsbereich Sozialpsychiatrie, seit 1997 in der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie. Neben der Tätigkeit als Leitender Psychologe ist Herr Kluttig als Supervisor in der Schweiz und in Deutschland mit Schwerpunkt Maßregel- und Strafvollzug tätig, ferner als Gutachter (Strafrecht und Kriminalprognose), und baute von 1999 bis 2011 ein ambulantes Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter auf. Seine psychotherapeutische Weiterbildung absolvierte er unter anderem am Moreno-Institut für Psychodrama in Überlingen, in psychoanalytischer Psychosenpsychotherapie an der Akademie für Psychoanalyse München, in Verhaltenstherapie an der Tübinger Akademie für Verhaltenstherapie und in systemischer Therapie bei der Internationalen Gesellschaft für systemische Therapie in Heidelberg. 1999 erhielt er die Approbation zum psychologischen Psychotherapeuten. Von 1995 bis 2003 war er Vertreter des Landesverbandes der Psychologen in der Psychiatrie im Arbeitskreis Psychiatrie des Sozialministeriums Baden-Württemberg. 2001 bis 2011 war er im Vorstand der International Association for Forensic Psychotherapy (IAFP), zuletzt als Präsident. Seit 2005 ist er Aufsichtsrat des Zentrums für Psychiatrie Reichenau, seit 2010 im Vorstand des deutschen Zweiges der International Society for Psychological and Social Approaches to Psychosis (ISPS), seit 2012 Erster Vorsitzender des Landesverbandes der Klinikpsychologen und –psychotherapeuten Baden-Württemberg, seit 2013 Sprecher (mit Niels Habermann und Markus Feil) der deutschen Vereinigung für Forensische Psychotherapie. Kluttig ist Mitglied des Editorial Board des „Howard Journal for Criminal Justice“ und des wissenschaftlichen Beirats der „Familiendynamik“ sowie außerordentliches Mitglied des Instituts für Psychoanalyse Zürich-Kreuzlingen (IfP). Er veröffentlicht in den Bereichen Gruppenpsychotherapie, forensische Psychotherapie, Trauma, Psychosenpsychotherapie, stationäre Psychotherapie und therapeutische Gemeinschaft.