Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Professor Dr. med. Reinhard Eher, Jahrgang 1963 studierte Medizin in Wien. Ab November 1991 absolvierte er eine psychotherapeutische Ausbildung (systemische Therapie) mit Eintragung in die Psychotherapeutenliste des Bundesministeriums für Gesundheit im Jahr 1995. Im Rahmen seiner Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Neurologie war er zwischen 1993 bis Juli 2001 Assistent an der Psychiatrischen Universitätsklinik Wien. Zur Facharztausbildung gehörte auch die Mitarbeit an der Justizanstalt Wien-Mittersteig, einer Maßregelvollzuganstalt für zurechnungsfähige Straftäter, zunächst unter der ärztlichen Leitung von Wolfgang Berner. In diese Zeit fällt auch der Beginn seiner forensisch-psychiatrischen und forensisch-psychotherapeutischen Forschungstätigkeit mit Schwerpunkt auf therapeutische und prognostische Aspekte untergebrachter und strafgefangener Gewalt- und Sexualstraftäter.

Eher ist Gründungsmitglied der International Association for the Treatment of Sexual Offenders (IATSO) und seit dem Jahr 2000 deren Generalsekretär. Im Jahr 1999 gründete er das Institut für Gewaltforschung und Prävention (IGF), einen gemeinnützigen Verein zur Unterstützung und Förderung der Forschung, Fortbildung und therapeutischen und medizinischen Versorgung im Bereich der Gewaltprävention.

Seit 2001 leitet er die Begutachtungs- und Evaluationsstelle für Gewalt- und Sexualstraftäter [BEST] in Wien, eine Stabstelle der Vollzugsdirektion Österreichs. In dieser Funktion ist er gemeinsam mit seinem Team Chef-Gutachter für alle in Strafhaft befindlichen (und bei Fragestellungen hinsichtlich Lockerungen und der Entlassung auch für zurechnungsfähige untergebrachte) Sexualtäter, und vereinzelt auch Gewalttäter Österreichs zuständig. Ab diesem Zeitpunkt erfolgte auch eine enge wissenschaftliche und qualitätssichernde Kooperation mit der damaligen Sektion Forensische Psychotherapie der Universität Ulm (Friedemann Pfäfflin). Im November 2005 erlangte er die Lehrbefugnis für Forensische Psychotherapie an der Universität Ulm, 2009 wurde ihm der Titel eines außerplanmäßigen Professors an der Universität Ulm verliehen.

Derzeit ist er gemeinsam mit William Marshall Herausgeber der free access online Zeitschrift www.sexual-offender-treatment.org. Er ist Consulting Editor der Zeitschrift Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology und ad hoc reviewer mehrerer forensisch-psychiatrischer Fachzeitschriften (z.B. Sexual Abuse, Criminal Justice and Behavior). Seine Forschungs- und Publikationstätigkeit konzentriert sich vornehmlich auf Risikoeinschätzung und Therapieevaluationen bei Sexual- und Gewalttätern.